Prince of Persia

Der Cel-Shading-Prinz war der letzte Teil der Prince of Persia-Reihe, den ich gespielt habe. Den legte ich danach in meine Mittelmaß-Schublade ab, da ich mich mit der Optik nur schwer anfreunden konnte. Eigentlich ist das für mich in der Regel kein wirklicher Kritikpunkt, aber meine Augen wollten sich einfach nicht daran gewöhnen. Ich hatte auch meine Probleme damit, dass dieser Teil der Serie so aus der Reihe getanzt ist. (Was? Ein neuer, ja ein ganz anderer Prinz? Och nö!) Wirklich hängengeblieben ist bei mir nur das Ende, das fand ich toll, die Musik, die Inszenierung und die sanfte Chemie zwischen den beiden Hauptfiguren. Spielerisch war es ziemlich eintönig, denn ich war die ganze Zeit damit beschäftigt, diese Leuchtkugeln einzufangen. Alles andere ist mir nur nebulös in Erinnerung geblieben, ein klares Zeichen, dass vieles an mir einfach vorbeigeflogen ist…

Ich weiß gar nicht mehr genau, ob ich mein erstes Prince of Persia auf dem Amiga oder unter DOS gespielt habe, ich glaube ersteres. Tausende Male bin ich in irgendwelche Stacheln oder Schluchten gefallen. Spaß hat es mir gemacht, aber ich habe dieses Spiel nie durchgespielt. Ich war jung und dumm und viel zu ungeduldig damals. Ich erinnere mich aber noch genau wie es ausgesehen hat, wenn sich der Prinz ganz langsam Schritt für Schritt an einen Abgrund herangepirscht hat. Die Arme waren angewinkelt dabei, die geschmeidigen Animationen waren damals ziemlich beeindruckend. Eine große Weile später – 2003 war es wohl – kam dann Sands of Time, ich habe die PC-Version sogar noch hier im Regal stehen. Stundenlange Kämpfe gegen irgendwelche Sandmonster, man brauchte Nerven wie Drahtseile. Ich habe es geliebt, das Kämpfen, das Klettern und das charmante Märchen um den Prinzen und seiner Farah. Man konnte hier auch in so coolen Moves über die Gegner springen oder Angriffe blocken und dazu gab es immer eine schöne Zeitlupeneinstellung. Auf solches Zeugs bin ich damals total abgefahren. Und klar, von dem Zurückspulen der Zeit mithilfe des Sandes ganz zu schweigen, ich war wunschlos glücklich.

Danach gab es The Warrior Within, hier war der Prinz vom Bübchen zum echten Kerl herangewachsen. Das war mein erster Prince of Persia-Teil auf einer Konsole. Komischerweise kann ich mich nur noch an die ganzen Fluchtabschnitte vor dem Dahaka erinnern, da kam dann immer dieser coole, rockige Sound im Hintergrund. Es ist echt traurig, aber ich merke gerade wirklich, dass man vieles in den ganzen Prince of Persia-Teilen schnell wieder vergisst. Von The Two Thrones weiß ich nämlich auch kaum noch etwas, außer das mir der Teil nicht mehr sonderlich gefallen hat. An The Forgotten Sands habe ich mich bis heute noch nicht herangewagt, es steht wohl in den Sternen ob das jemals passieren wird. Sands of Time war wohl mein Favorit.

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s